Taekwondo

Taekwondo ist vor allem ein Kampfsport, bei dem Arme und Beine mittels Schl√§gen und Tritten zur Abwehr und f√ľr den Angriff eingesetzt werden.

Taekwondo setzt sich aus drei altkoreanischen Wörtern zusammen:
TAE TAE - bezeichnet alle Bein-, Fuß- und Sprungtechniken- kennzeichnet die Beintechnik. Präzise und schnelle Fußtechniken sind die Basis von Angriff und Abwehr in allen Disziplinen von Taekwondo
KWON KWON - bezeichnet alle Arm- und Handtechniken und bedeutet w√∂rtlich √ľbersetzt "Faust". Kraftvolle und entschlossene Handtechniken werden im Taekwondo sowohl f√ľr Abwehr als auch f√ľr den Angriff eingesetzt.
do DO - Weg, Kunst - kennzeichnet den körperlichen und geistigen Reifeprozeß. Die Graduierung der Farb- und Schwarzgurte bringt zum Ausdruck, dass jeder konsequent an der Verbesserung seiner Fähigkeiten arbeiten muss, um auf seinem Weg voranzukommen.
Schwieriger als "Tae" und "Kwon" l√§sst sich der Begriff "DO" fassen. Gemeint ist ein innnerer Reifeproze√ü, eine Art Charakterschule, die einen wichtigen Bestandteil des Taekwondo darstellt. Mit der Aus√ľbung wird eine bestimmte Geisteshaltung angestrebt, der folgende Kriterien zugrunde liegen: Bescheidenheit und Ehrgef√ľhl, Geduld, Selbstbeherrschung, Gerechtigkeit und Unerm√ľdlichkeit.
 
Taekwondo schult also gleicherma√üen K√∂rper und Geist. Bereits die anf√§ngliche √úbung der Grundtechniken erh√∂ht die Ausdauer und Willenskraft. Ist diese Stufe erreicht, merkt der Sch√ľler, da√ü nur mit Geduld etwas zu erreichen ist.
 
Der Umgang mit dem Lehrer und den bereits h√∂her graduierten Sch√ľlern lehrt ihn, h√∂flich und bescheiden zu sein, f√ľhrt aber auch zur Kritik und Selbstkritik. Beim K√§mpfen werden Eigenschaften wie Selbstbeherrschung, Ehrbarkeit und Gerechtigkeit gef√∂rdert. Beim fortdauernden √úben mit den Mitsch√ľlern lernt man das Gef√ľhl der Zusammengeh√∂rigkeit kennen. Daraus entwickelt sich Integrit√§t, Treue und Hilfsbereitschaft.
 
Die Zusammenwirkung dieser Eigenschaften und ihre stetige, gemeinsame Weiterentwicklung wird mit dem Begriff DO verst√§ndlich gemacht. DO vollzieht sich in uns, gibt uns innere Kraft und spiegelt sich daher auch in unseren Handlungen wieder. Deshalb ist DO eine Weltanschauung, die sich auch auf unser Privatleben und unsere Arbeit √ľbertragen l√§√üt. Taekwondo ist somit auch eine Lebensschule, in der wir lernen, uns in der Welt zurechtzufinden, sie zu verstehen und nach M√∂glichkeit zu verbessern.